Dienstag, 28. Dezember 2010

Ein Adventskalender ...

... nach einer Idee von Pia Pedevilla.
Unser Elch ist aber etwas größer und stabiler ausgefallen, als ihre Tonkarton-Variante.

Die Weihnachtsgeschenke ...

... sind jetzt verschenkt und können gezeigt werden.


(Aber daran lag es gar nicht ... das Pferde-Kissen lag eine halbe Stunde vor der Bescherung noch auf dem Bügelbrett ...) Und weil es so kurz vor knapp fertig werden musste habe ich mich natürlich auch beim Nähen vertan. Aber egal. Meiner Nichte gefällt es trotzdem, denn es passt perfekt in ihr neu gestaltetes Zimmer (O-Ton Kathrin).

Und dann war da noch der Grund, warum die Pferde so spät dran waren:

"Landhaus-Weihnachten" ein Auftrag von einer Freundin.


Sonntag, 19. Dezember 2010

Das letzte Kilä-Quadrat ...

... kann ich leider nicht zeigen. Ich habe das Logo eines Vereins gestickt und über die Copyrights habe ich mir mal wieder keine Gedanken gemacht. Meiner Meinung nach geht es ja dabei nicht um Profit oder ähnliches, sondern um einen guten Zweck.  Aber heute weiß man ja nie ...

Ein kranker Junge ist ein großer Fan einer Mannschaft und bekommt einen Quilt geschenkt, auf dem sich das Vereinswappen befindet. Was ist daran schlimm? Ich weiß es nicht, aber manche haben Bedenken deswegen und so haben wir uns geeinigt, dass es kein Bild davon öffentlich zu sehen gibt! Pech gehabt. Ich hätte es gerne gezeigt, denn es sieht wirklich gut aus ... ;-)

Zum guten Schluss habe ich noch ein Geschwistergeschenk für Elijas genäht. Das ist der kleine Bruder von Leander. Er steht total auf Pfannkuchen und ähnliche Leckereien eines großen deutschen Lebensmittelherstellers aus Bielefeld. Das Geschenk wird aber erst im nächsten Jahr überreicht und so gibt es auch davon noch keine Bilder. Soll ja schließlich eine Überraschung werden!

Noch mehr Kissen

Zuerst ein Trostkissen für eine kranke Frau aus unserem Ort. Ihre Diagnose lautet unheilbarer Krebs. Das macht mich traurig, denn die Mutter von 4 Kindern ist in meinem Alter. Mir hat das Sticken und Nähen dabei geholfen, mit dieser Nachricht klar zu kommen. Ihr wird es hoffentlich ein bisschen Trost spenden. Kissen sind da praktisch. Man kann reinheulen oder es auch mal an die Wand werfen, wenn man wütend ist ...

Der Stoff "Herzensengel" fiel mir in die Hände und da wurde mir gleich klar, was daraus genäht werden muss. Von hier aus ganz liebe Grüße an die Mama der "Herzensengel".



Es wird nicht besser. 
Auch eine andere Bekannte liegt im Krankenhaus. Ihre ganze Krankengeschichte kenne ich nicht, sondern nur das, "was man sich so erzählt" und das gehört einfach nicht hierhin. Aber ich mag sie sehr und ihren Mann kenne ich aus meiner Schulzeit. Mir fiel sofort Vers 11 aus Psalm 91 ein:

Denn er hat seinen Engeln befohlen,
dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen.

Und da musste natürlich ein Engel herbei. Das Kissen ist sehr bunt geworden. Etwas zu bunt, wie ich finde. Aber ich denke, dass eine Erzieherin damit klar kommt, oder?

Ganz interessant für mich war die Enstehung dieses Kissens. Bisher habe ich immer eine Zeichnung vom Kissen gemacht und mir dann ausgerechnet, wie groß die Stoffteile zugeschnitten werden müssen und wo sie hingehören. Bei diesem Kissen habe ich einfach mal drauf los genäht. Vielleicht ist es deshalb so chaotisch bunt geworden? Mal sehen, wie es Nicole gefällt ...


Der dritte Streich ist ein Kissen für den Kindergarten-Freund meines Sohnes. Er hat ein Ritter-Zimmer in Grau/Orange und überlegt jetzt schon seit Montag, welcher der beiden Kerle er und welcher mein Sohn sein könnte ...